Mar 232007
 

Completat pe 27 martie 2007 . Randurile noi sunt adaugate la sfarsitul articolului.

Dacia este considerata principalul sustinator al taxei speciale de prima inmatriculare. Lumea crede ca Dacia este primul beneficiar de pe urma implementarii acestei taxe. Adevarul este altul. Dacia este o victima si nu un agresor. Uitati-va un pic in jur… Constatam cu usurinta ca importatorii auto sunt cei care castiga, iar producatorul intern pierde. Este fundamental important sa lamurim acest detaliu…

Oare cum a intrat Dacia in morisca taxei? Pentru a fi mai usor de inteles, vom descompune adevarul „multistrat” in 4 tablouri distincte:

1 – „Nerulata in Romania” este un slogan puternic, bazat pe un adevar evident – o masina la mana a doua „nerulata in Romania” are o uzura mult mai mica, in comparatie cu o masina rulata pe drumurile patriei si care este ofertata la acelasi pret si la acelasi numar de kilometri parcursi. Acesta este motivul pentru care romanii prefera sa aduca masini de „afara” decat sa cumpere din parcurile „2nd hand” constituite din buy-back-urile locale (la pret mai mare, uzura mai mare).

2 – Masurile de interdictie a importului de masini pe criteriul de varsta „nu mai veche de 8 ani” sau pe criteriul de mediu „minim Euro 3” nu erau compatibile UE. De ce? Pentru ca politicul nu poate influenta piata libera. Oricum, aceasta masura protectionista anacronica lasa la vremea respectiva amatorilor de masini mai vechi sau mai poluante „portita” parcului autohton SH provenit din buy back.

3 – Presa germana, cea care a botezat Loganul ca fiind „Golful romanesc”, a lansat pe piata ideea ca Dacia produce o masina care concureaza piata second hand, invocandu-se anumite paliere de pret si niveluri de echipare (gadgeturi, etc.). Daca la momentul rasturnarii rauvoitoare Logan in curtea ADAC (RAR-ul nemtilor) Dacia a reactionat ferm, in cazul „concurentului second hand” francezii au acceptat tacit ideea. O idee care putea fi valabila oriunde in UE, dar nu si in Romania, piata nr.1 Logan.

4 – Taxa speciala de prima inmatriculare introdusa la 1 ianuarie 2007 a avut mai multe justificari:
a) „a disparut acciza si avem in locul ei taxa” – FALS – nici un pret final nu a coborat ca urmare a eliminarii accizei, taxa fiind pentru cumparator o plata 100% suplimentara;
b) „protejarea tarii in perspectiva devenirii cimitir auto al UE” – FALS – nu taxa ne apara de rable pe strada, ci stampila RAR. Chiar si un Euro4 defect poate polua (sonor sau chimic) mai mult decat un non-euro;
c) „protejarea producatorilor auto interni” – FALS – Dacia are probleme mari dupa implementarea taxei, in timp ce importatorii isi cresc vanzarile constant.

Din cele 3 versiuni doar varianta „c” a avut priza la public, „a” si „b” gasind un ecou limitat in ciuda elocintei investite la promovarea lor.

Suprapunem din nou cele 4 tablouri…

Bataia cea mare se da pentru piata second hand. Importatorii au disperata nevoie de absorbtie a buy-back-ului lor, in timp ce grosul pietei SH este tinut de tranzactiile cu masini relativ noi (2-4 ani) „nerulate in Romania”. Nu intamplator, valoarea cea mai ridicata a taxei este pentru masina cu varsta intre 2 si 4 ani. Aceastea sunt „rablele” la care se refera sustinatorii taxei.

Cum s-a actionat? Blocul importatorilor detine o cota din piata auto mai mica decat cea a producatorilor interni, iar un demers pro-taxa separat ar fi putut esua usor. De aceea, folosiundu-se instrumentul APIA, interesul importatorilor a fost extrapolat la rang de interes comun al importatorilor si producatorilor din Romania. In acest context, „onoarea” de a promova taxa i-a revenit jucatorului nr.1 din piata, Dacia. Fiind pusa intr-o situatie extrem de vizibila, Dacia si-a atras oprobiul public asupra sa – „Dacia vrea taxa pentru a nu fi concurata de masinile straine, care – chiar si second hand – sunt mai bune decat un Logan nou”. O astfel de perceptie publica este periculoasa.

Reziduurile acestei afaceri:

– nu putem explica cum a fost posibil ca Dacia sa muste „momeala-taxa”. Un model de succes mondial a fost machiat (cu buna stiinta) ca sa semene cu unul modest, banal, care ar avea nevoie de protectie politica pe o piata in care este… nr.1!

– nu intelegem lejeritatea d-lui Tariceanu de a da ocazia presei sa observe ca domnia sa are actiuni la ATS (Citroen Romania). Domnia sa irita cu multa usurinta opinia publica spunand ca „taxa e o masura buna, […] si asta nu pentru ca am eu treaba cu masinile”.

Oricate puncte nelamurite ar ramane in urma acestei analize, un lucru este clar. Dacia trebuie sa inceteze sa isi sifoneze propria imagine. Logan trebuie decupat din contextul actiunii de promovare a unei taxe (oricare ar fi acesta) si aruncat in lupta, in mijlocul competitiei. Modelul care a facut planeta auto sa construiasca altfel automobilul, merita asocieri cu simboluri pozitive.

Gresesc ?

………… completare 27 martie 2007…………..

Da, se pare ca am gresit. Am aflat acest lucru imediat dupa conferinta de presa sustinuta luni (26 martie) de APIA. De vina este optimismul meu bolnav fata de perspectiva a tot ce este romanesc. Inclusiv Dacia. Haideti sa dregem busuiocul impreuna.

Dacia nu este victima, ci agresor. Adica invers decat am crezut. Dacia este un kamikaze, gata sa sa se prabuseasca in numele imparatului Renault-San. Directorul General de la Dacia , dl. Francois Fourmont, a iesit din nou in public cu povestea lacrimogena „taxa salveaza joburi”, un refren preferat dealtfel si de premierul Tariceanu.

Dupa opinia d-lui Fourmont, scaderea brutala a vanzarilor Dacia din Romania se datoreaza iesirii din productie a Papucului (explicatie de tip Bush…), neexistand nici o legatura cu taxa. In mod bizar, imediat dupa aceasta fraza, francezul a afirmat ca instituirea taxei a condus la o anumita expectativa a clientelei si ca de aceea vanzarile au fost mici. Deci, domnule Fourmont, a existat totusi un impact, nu-i asa?

Urmaresc cu ingrijorare ceea ce se intampla la Dacia. Si nu privind prin prisma numita „taxa”, ci pentru ca NU INTELEG logica evenimentelor. Dacia se comporta ciudat, ca si cum ar fi aservita guvernului roman. Dar, in acelasi timp, nu vad nici un interes al francezilor in asa ceva. Sa se fi incheiat vreun targ? Probabil ca in zilele urmatoare vom reusi sa primim noi piese din acest puzzle.

…….. deschis completarilor viitoare …………

Articole cu tema apropiata:

  36 comentarii despre “Adevaruri multistrat – „Dacia” vs. „taxa auto” (COMPLETAT)”

  1. Dacia Logan (Modell ab 2005)

    Untere Mittelklasse

    Test: 6/2005

    Sterne Punkte

    Insassenschutz: 19 von max. 37

    Fußgängerschutz: 5 von max. 36

    Kindersicherheit: 31 von max. 49

    Fazit

    Der „billige“ Dacia Logan von Renault bietet zwar eine stabile Fahrgastzelle sowie einen Fahrer- und Beifahrerairbag, dennoch reicht der Insassenschutz mit insgesamt 19 Punkten (Frontalcrash: 8; Seitencrash: 11; kein Gurtwarnsystem) nur für 3 Sterne. Der Fußgängerschutz ist mit 1 von 4 Sternen schlecht, besser die Kindersicherheit mit 3 von 5 Sternen.

    Verletzungsrisiko (Fahrer/Beifahrer)

    Grün: Sehr geringes Verletzungsrisiko

    Gelb: Geringes Verletzungsrisiko

    Orange: Mittleres Verletzungsrisiko

    Braun: Hohes Verletzungsrisiko

    Rot: Sehr hohes Verletzungsrisiko

    Frontalcrash

    Die stabile Fahrgastzelle und die einstufigen Airbags schaffen es gemeinsam nicht, die Belastungswerte für die Brust auf einem akzeptablen niedrigen Niveau zu halten. Die Deformation des Fußraums ist nur minimal, allerdings bergen unkontrollierte Bewegungen von Kupplungs- und Bremspedal ein Verletzungsrisiko für die Füße des Fahrers. Hinzu kommen harte Aufschlagzonen rund um die Lenksäule, die den Knien des Fahrers gefährlich werden können.

    Es werden nur 8 von max. 16 Punkten erreicht.

    Seitencrash/Pfahlaufprall

    Beim Seitenschutz bietet der Dacia Logan kein einheitliches Bild: Bauch und Becken werden relativ niedrig belastet, die Brust dagegen sehr hoch. Der Pfahlaufpralltest wurde nicht durchgeführt, da kein Seitenairbag und kein seitlicher Kopfairbag angeboten wird.

    Es werden somit ohne Pfahlaufpralltest nur 11 von max. 16 Punkten erreicht.

    Fußgängerschutz

    Die Kopfaufschlagzonen sind einigermaßen nachgiebig gestaltet, vom aggressiven Stoßfänger und der Haubenvorderkante ist dagegen keine Gnade zu erwarten.

    Nur 5 von max. 36 Punkten ist ein sehr schlechter Wert.

    Kindersicherheit

    Die Tests wurden mit den vom Fahrzeughersteller empfohlenen Kindersitzen für ein 1½- und 3 jähriges Kind durchgeführt: „Renault (Römer) Baby Safe Plus“ und „Renault (Römer) Duo Plus“ jeweils befestigt mit dem Fahrzeuggurt. Der Schutz der Kinder ist insgesamt gut, lediglich die Halsbelastungen beim jüngeren und die Brustbelastungen beim älteren Kind sind beim Frontalcrash leicht erhöht.

    Es werden gute 31 von max. 49 Punkten erreicht.

  2. Neu- oder Gebrauchtwagen?

    Sie wollen deutlich unterhalb 10 000 Euro für die Anschaffung eines Fahrzeugs der unteren Mittelklasse ausgeben? Nagelneu gibt es dafür Modelle von Dacia und Lada, gebraucht findet man in dieser Preisklasse eine enorme Vielfalt. Wer punktet unter allen Gesichtspunkten besser?

    Entscheidungshilfen Unser Beispiel: Logan gegen Golf
    So vergleichen Sie richtig Fazit

    Entscheidungshilfen

    Das zugkräftigste Argument für einen Gebrauchtwagen ist der Anschaffungspreis. Ein 4-jähriges Auto ist im Allgemeinen nur noch rund halb so teuer wie der Neuwagen, bei einem 2-jährigen liegt der Preisvorteil immer noch bei gut 30 %. Oder anders ausgedrückt: Zum Preis einen neuen Opel Corsa gibt es auch einen 3 Jahre alten Opel Zafira – nicht nur für die mit spitzem Stift rechnende Familie eine naheliegende Überlegung. Hier Plus- und Minus gegenübergestellt:

    Der Neuwagen

    Pluspunkte:

    neueste Modellgeneration, optisch wie technisch auf dem neuesten Stand
    aktueller Sicherheitsstandard
    optimaler Abgasstandard
    sehr große Modellauswahl
    Wunschausstattung und Farbe individuell wählbar
    zweijährige Sachmängelhaftung des Händlers (darüber hinaus z. T. freiwillig eine zwei- bis dreijährige Herstellergarantie)
    Zeitpunkt, zu dem Verschleißreparaturen zu erwarten sind, in weiter Ferne
    von niemand anderem, in welcher Form auch immer, strapaziert
    Minuspunkte:

    erfordert hohen finanziellen Einsatz
    hoher Wertverlust, in 4 Jahren rund 50 %
    Vollkaskoversicherung, welche die Schäden eines selbst verschuldeten Unfalls am eigenen Auto abdeckt, unbedingt ratsam

    Der Gebrauchtwagen

    Pluspunkte:

    deutlich preisgünstiger als Neuwagen
    ideal für Fahranfänger, da eine Schramme oder Beule gelassener hingenommen wird
    meist reicht Teilkaskoversicherung, die im Wesentlichen das Diebstahlsrisiko abdeckt
    Minuspunkte:

    Technik (Sicherheit/Umweltverhalten) nicht immer auf aktuellem Stand
    Nutzungsspuren, bis hin zu altersbedingten Verschleißzuständen
    Risiken bezüglich verborgener Mängel, mit Fahrzeugalter ansteigend
    Zeitpunkt, zu dem umfangreichere Reparaturen drohen, rückt näher
    Sachmängelhaftung auf 1 Jahr reduziert, beim Kauf von Privat ausgeschlossen
    ungünstige Auswirkungen von Fahrzeugeinsatz und Wartungsverhalten des/der Vorbesitzer

    Unser Beispiel: Logan gegen Golf

    Der Logan, Unruhestifter im Neuwagenpreis-Segment, gegen einen gängigen Gebrauchtwagen wie den Golf IV. Für 8000 Euro gibt’s einen nagelneuen Logan 1.4 Ambiance oder auch einen 2003-er Golf 1.4 mit 60 000 km auf dem Tacho (der als Neuwagen um die 14 000 Euro kostete). Wo die Stärken und Schwächen der beiden Modelle liegen, geht aus den ADAC-Autotests in allen Details hervor. Wobei der Logan alles hat, was man braucht, mit zwei deutlichen Ausnahmen: ESP und Seitenairbags – Serie beim Golf – gibt’s nicht einmal gegen Aufpreis. Und im EuroNcap-Crashtest muss er sich mit 3 Sternen (Golf IV: 4 Sterne) zufrieden geben. Der 8000 Euro-Golf hingegen kann zwar vieles besser, hat aber 4 Jahre Einsatz hinter sich. Auch wenn die Verarbeitungsqualität mit dem 2003er Jahrgang deutlich besser geworden ist, muss für die Folgejahre mit einem höheren Reparaturaufwand gerechnet werden.

    Trotzdem bleibt der Wolfsburger die kostengünstigere Variante: Bei einer Haltedauer von 4 Jahren mit 60 000 km Laufleistung fallen für den Logan in der ADAC-Autokostenberechnung 385 Euro/Monat an, für den Golf sind es einschließlich eines Zuschlags für höhere Instandhaltungs-Aufwendungen 340 Euro. Wie bei Neuwagen üblich, schlägt hier der deutliche Wertverlust eines Neuwagens in den ersten 4 Jahren voll durch.

    Dacia Logan 1.4 Ambiance VW Golf IV 1,4 Comfortline

    55 kW/75 PS, 162 km/h

    55 kW/75 PS, 171 km/h

    Kaufpreis: 7950 EUR 7950 EUR (9/03, 60.000 km)
    Verbrauch
    gesamt: 6,9 l Super 6,6 l Super
    CO2-Ausstoß: 166 g/km, Euro 4 158 g/km, Euro 4
    Crashtest
    (max. 5 Sterne):
    Monatliche
    Gesamtkosten: 387 EUR 340 EUR
    Bequeme Sitze. Komfortable Federung. Hoher Fahrkomfort. Sehr sichere Straßenlage (ESP serienmäßig). Gute Bremsen.
    Motor dröhnt bei höherem Tempo. Keine Seitenairbags. Zu kurze Kopfstützen. Kein ESP erhältlich. Nur mäßige Sicht nach hinten. Motor etwas durchzugsschwach.

    Deci nou sau la mana a 2a :)?

  3. Robert2 – 😯 😯 😯 😯 😯

    Nu stiu cat de convingator este postul pentru altii, insa pe mine m-ai bagat in ceata. NU STIU GERMANA 😀

    Deducand din cuvantul „punkten” ca ar putea fi vorba de puncte Euro NCAP, vreau sa-ti amintesc ca in anul 2000 si Passatul avea 3 stele… Don’t be malicious. :mrgreen:

  4. eu te-a INTREBAT ALTCEVA,SI NU MI/AI RASPUNS

  5. scuze emilio – la acest topic m-am uitat si nu am gasit nici o intrebare de la tine. Poate m-ai intrebat pe alt topic. Imi este imposibil sa caut pe tot siote-ul.

    Daca nu te superi, mai intreaba-ma odata.

  6. INCHIDEM ACEST TOPIC DEOARECE SUBIECTUL NU MAI ESTE DE ACTUALITATE. Comentariile pe marginea taxei continua aici.